Montag, 27. Mai 2019
Unternehmensnavi Logo
Anzeige

Meistergründungsprämie jetzt auch in Sachsen-Anhalt

Auch Sachsen-Anhalt bietet künftig eine Meistergründungsprämie: Geplant ist ein einmaliger Zuschuss von 10.000 Euro.

Foto: © tibanna79/123RF.com

 

Berlin hat sie schon seit 1986, Nordrhein-Westfalen bietet sie seit 1995, Brandenburg seit 2015: die Meistergründungsprämie. Jetzt gesellt sich Sachsen-Anhalt dazu. Es fördert künftig Handwerker, die nach Ablegen der Meisterprüfung erstmalig in dem Bundesland einen Handwerksbetrieb neu gründen oder erstmalig einen Handwerksbetrieb übernehmen.

Im aktuellen Doppelhaushalt stehen dafür bis Ende 2018 rund 2,6 Millionen Euro zur Verfügung. Geplant ist eine einmalige Prämie in Höhe von 10.000 Euro. Ab 2019 soll die Meistergründungsprämie aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gespeist werden.

"Mit Blick auf die sinkende Zahl der Handwerksmeister und die wachsende Zahl anstehender Unternehmensübergaben wollen wir mit der Meistergründungsprämie einen starken Anreiz für Neugründungen und Firmennachfolgen schaffen", erklärte Wirtschaftsminister Armin Willingmann zum Start des neuen Förderprogramms. "Dieses Förderinstrument ist ein klares Votum der Landesregierung für das Unternehmertum und für die Sicherung der Unternehmensnachfolge in unserem Land. Es stärkt die wichtige Rolle des Handwerks in der Wirtschaftsstruktur Sachsen-Anhalts", sagte Hagen Mauer, Präsident der Handwerkskammer Magdeburg.

Fakten zur neuen Meistergründungsprämie Sachsen-Anhalt

Wer wird gefördert?
Handwerksmeister in Sachsen-Anhalt, wenn sie
- Bürger der Europäischen Union sind oder die Aufenthaltserlaubnis eine selbständige Existenz nicht ausschließt,
- sich nach Ablegung der deutschen Meisterprüfung in einem dem Antrag zugrunde liegenden Handwerk selbständig machen.

Was wird gefördert?
- Investitionen (ohne Investitionen in bauliche Infrastruktur, Personalausgaben und Unternehmerlohn),
- Betriebsmittel  

Wie wird gefördert?
- Mindestinvestionssumme 15.000 Euro
- Nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro 

Antragsverfahren:
Anträge müssen formgebunden (abrufbar unter www.ib-sachsen-anhalt.de) an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Domplatz 12, 39104 Magdeburg gerichtet werden.

Hilfe bei der Antragstellung:
Die Betriebsberater der Handwerkskammer Magdeburg helfen beim Antrag. Außerdem bestätigt die zuständige Handwerkskammer die fachliche und persönliche Eignung des Antragstellers sowie die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Neugründung/Übernahme. Diese fachkundige Stellungnahme muss den Antragsunterlagen beigelegt werden.

 Foto: © tibanna79/123RF.com

Leserkommentare

nach oben