Dienstag, 23. Januar 2018
Unternehmensnavi Logo

Meisterprämie in Niedersachsen

Niedersachsen führt eine Meisterprämie ein. 4.000 Euro sollen dort alle Handwerksmeister bekommen, die seit dem 1. September 2017 ihre Prüfung abgelegt haben.

Foto: ©mipan/123RF.com

 

Niedersachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Olaf Lies hat sich mit Vertretern der Handwerkskammern und Unternehmensverbände Handwerk auf eine "Niedersächsische Meisterprämie" geeinigt. Alle Meister, die seit dem 1. September 2017 ihre Prüfung erfolgreich abgelegt und ihren Hauptwohnsitz oder Beschäftigungsort in Niedersachsen haben, sollen eine Anerkennungsprämie von 4.000 Euro bekommen. Das Land will sich dafür einsetzen, dass im Rahmen des Aufstiegsfortbildungsgesetzes (AFBG) die Meisterausbildungskosten zukünftig vollständig als Zuschuss übernommen werden.

Das Ziel: Das Land Niedersachsen will so etwas gegen die sinkenden Zahlen bei den Meisterprüfungen tun. Während Anfang der 2000er Jahre in Niedersachsen noch über 3.000 Personen eine Meisterprüfung erfolgreich abgelegt haben, ist diese Zahl im Jahr 2016 auf weniger als 2.200 gesunken. Dies habe besonders bei den zulassungsbeschränkten Gewerken dazu geführt, dass gut ausgebildete Fachkräfte fehlen, erklärte Minister Lies.

Handwerksvertreter: Wir sind auf dem richtigen Weg

Ein besonderes Problem sei der Mangel an geeigneten Nachfolgern. Bei den zulassungsbeschränkten Handwerken ist dafür eine Meisterqualifikation erforderlich. Durch den Rückgang der durch Meister geführten Betriebe, sei auch die Zahl der Auszubildenden im zulassungsfreien Handwerk gravierend gesunken, sagte Lies.

Der Präsident des Niedersächsischen Handwerkstags (NHT) Mike Schneider und NHT-Vizepräsident Karl-Wilhelm Steinmann zeigten sich zufrieden. "Damit sind wir nun endlich auf dem richtigen Weg zu der immer wieder vom Handwerk geforderten Gleichstellung der akademischen und beruflichen Bildung."

Foto: ©mipan/123RF.com

Leserkommentare

nach oben